San Gimignano und seine mittelalterliche Türme

San Gimignano und die Konturen seiner mittelalterlichen Türmen ragen auf einem Hügel 334 mt. über dem Meeresspiegel, den ganzen Val d'Elsa beherrschend. Die Stadt entstand auf einer vorigen etruskischen Siedlung und entwickelte sich im 10. Jahrhundert. San Gimignano nimmt den Namen des Bischofes von Modena, der im 6. Jahrhundert die Stadt vor den barbarischen Horden von Totila rettete. San Gimignano entwickelte sich im Mittelalter dank der Via Francigena, wo die Stadt entstand. Im 13. Jahrhundert war es
Schauplatz einer außergewöhnlichen Entwicklung und bereicherte sich um wertvolle Kunstwerke in den zahlreichen Kirchen, um Paläste und Klöster. Die wirtschaftliche Entstehung der Stadt beförderte die aristokratische Klasse, die ihre politische Macht durch den Bau der berühmten Türme zeigte: von den ehemaligen 72 des 14. Jahrhundert heute bleiben nur 14 Türmen. Die schreckliche Pest vom Jahr 1348 und die daraus folgende Bevölkerungsabnahme verursachten eine schwere wirtschaftliche Krise, so dass die regierenden Stadtpolitiker sollten zu Florenz unterwerfen. In den folgenden Jahrhunderten erlitt San Gimignano seinen Niedergang und Verfall.
Die Schönheit der Stadt mit seinen architektonischen und künstlerischen Schätzen haben in den letzten Jahren seine Wirtschaft und Kultur wiederhochgebracht. Seit 1990 gehört San Gimignano sowohl der Kultur- als auch der Naturwelterbeliste von UNESCO. San Gimignano ist umgeben von einem wunderschönen Naturkontext, wo die typischen toskanischen Olivenhaine und Weinberge sich abwechseln. Die typischen Produkte dieses Landes sind: die hervorragenden Weine wie der Vernaccia von San Gimignano, und den Safran, der schon im Mittelalter angebaut wurde.